Startseite
  Über...
  Archiv
  Fotos
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/ichbinweg

Gratis bloggen bei
myblog.de





November in Lima

Ich bin jetzt fast 2 Monate hier. Was ist noch so passiert? Abgesehen von ein paar besonderen Ereignissen kann ich nur von meinem Alltag erzählen. Der ist recht voll und mir gefällt er.

In La Campina war ich heute. Dienstag ist normalerweise der vollste Tag. Wir fahren um 10.30 Uhr los. Heute das erste Mal seit 4 Wochen wieder im Taxi. Bill und Jeans persönlicher Taxifahrer, ihr Chauffeur Juan, hat sein Auto nach einem Unfall jetzt wieder repariert. Etwas mehr als ne halbe Stunde brauchen wir so, mit dem Bus länger. Wir kamen an und durften gleich mal heulende Kinder begrüßen. Aber so hatte ich gleich ne Aufgabe für die erste halbe Stunde. Ich spiel auch ein bisschen Bank da und sammel die Ersparnisse der Mütter ein und bastel irgendwas – Hauptsache mit viel Kleber, der wird hier mit den Fingern . Wenns dann ans Mittagessen geht, wird’s anstrengend. Wir kümmern uns um die mutterlosen Kinder, also die, deren Mütter in der Küche sind oder warum auch sonst halt nicht da sind. Und manche essen nicht gerne und Tomaten und Zwiebeln sind auch bei peruanischen Kindern oft nicht sehr beliebt. Danach beschäftigen wir die Kinder oder sie uns noch ein bisschen. Wir spielen Fangen oder andere Spiele, die ich noch nicht so durchschaut habe…Royer, der allerschärfste Knirps hatte heute Geburtstag. Er wurde 4, redet aber so unheimlich viel und schlau – denk ich zumindest – er wirkt jedenfalls älter und ich hätte mich heute mal wieder wegschmeißen können. Er hat von seinen Geschenken erzählt, ziemlich gelangweilt, „mal wieder nen Pulli, T-Shirts und Schuhe und so nen Kram“. Ich hab ihm ein Päckchen Maoams geschenkt, die hatte ich in der Tasche…(ich bin nicht die einzige, die sich an ihnen freut. Danke Martin.. )Um 16 Uhr oder vorher kommen die Teenies. Angelika und ich machen die Spiele vorher und nachher, dann gibt’s ein bisschen Input und Kleingruppen. So gegen 18 Uhr schnappen wir uns nen Bus und tuckern über die Sandpisten heim. Es bleibt jetzt länger hell als die Wochen vorher und heute hab ich das erste Mal Ansätze eines Sonnenuntergangs gesehen. Hier gibt’s nicht so was wie ne Dämmerung, bisher zumindest nicht wirklich. Hab das noch nicht so ganz durchschaut, vielleicht kann mir das irgendwer erklären mit besserem Erdkundewissen…

Ja, das war ein Dienstag. War schön der Tag.

Zu den etwas besondereren Ereignissen hier: Freitag bis Montag war ich in Huancayo. Die Fahrt im Bus dauert 7 Stunden. Man muss die Anden überqueren und landet dabei auf 4818 m Höhe. So hoch war ich noch nie. Hier ist die Höhenkrankheit etwas verbreitet, aber ich bin glücklicherweise verschont geblieben. Hab das aufm Hinweg alles gut und schlafend vertragen. (Auf dem Rückweg war ich wach und hab Fotos gemacht!) Wir sind in ner Gruppe von 10 Leuten gereist. 4 der Schwestern (Fiorella, Yelly, Flor und Sarai), David und Robert (die Söhne des Hotelbesitzers, bei dem wir eingeladen waren) und 2 Freunde, Klara und Manuel, und eben Angelika und ich. Es war wirklich nett und sehr witzig. Ich habs sehr genossen! Und erst als ich das viele Grün und die etwas ruhigere Gegend dort wahrgenommen hab, hab ich realisiert, wie laut und eintönig braun Lima ist. Huancayo ist zwar auch eine 1-Millionen-Stadt, aber so mitten zwischen den Bergen liegend hat es einen ganz anderen Flair als Lima. So ruhig und nett. David hat für uns 2 Trips organisiert ein bisschen außerhalb der Stadt. Haben also auch was vom Provinzleben mitbekommen. Samstags waren wir an nem wunderschönen idyllischen See (Laguna de Paca, in Jauja – wen’s irgendwie mehr interessiert), sind Bötchen gefahren und haben uns irgendwelche Geschichten über See und Gegend erzählen lassen von nem kleinen Jungen und unserm Rudermann. Der 2. Trip ging noch mehr in die Provinz (so richtiges Dorfleben mit Esel und Schafen, ich glaub so, wie man sich das irgendwie vorstellt von Südamerika) zu einer Forellen-Farm oder wie man das nennen soll. Die Fische in ihren verschiedenen Lebensstadien haben mich jetzt nicht so begeistert, aber die Gegend und die Berge und das Wetter waren traumhaft. Das Essen war sehr traditionell und auch echt super (Hatte Ceviche – rohen Fisch, und Pachamanca – ja, wenn ich wüsste, was das genau war… irgendwas total Leckeres mit Mais und Kartoffeln)! Auf unsern Busfahrten hats immer geregnet, das war für die Hauptstädter DIE Attraktion, das hat die Wüstenstadt Lima nicht zu bieten. Und sie freuen sich wie kleine Kinder über einen Blitz. Ist witzig. Also ich hatte viel Spaß und Entspannung. Viel Ruhe auch besonders am Montag, da sind Angelika und ich noch ein bisschen durch die Stadt getigert, die andern mussten Sonntagabend fahren wegen Schule und Arbeit und wir haben frei bekommen. Im Hotel war absoluter Frieden, wir waren die einzigen dort. War sehr edel. Ja, das zu diesem tollen Wochenende.

Was ich noch erlebt hab:

-         Ein sehr festliches Treffen mit deutschsprachigen Missionaren hier in Lima, wo wir Kontakte zu 2 deutschen Mädels geknüpft haben.

-         Eine Jubiläumsfeier des Jugendkreises in Huaycan mit viel Musik, neben der ausgeflippten peruanischen auch einen englischen Liedbeitrag von Jean und Bill und einen deutschen von uns…

-         Eine peruanische Taufe in einem Fluss bei kaltem Wind, wenig organisiert und aufs Wesentliche beschränkt. Das hat mir gefallen. Bill, Jean, Angelika und ich kamen gegen 11.30 Uhr an irgendeiner Stelle an nem Fluss an, die uns in etwa beschrieben wurde. Niemand war da außer ein paar Ziegen und Hunde und Leute, die ihre Wäsche im Fluss gewaschen haben. Die Taufgemeinde kam ne halbe Stunde später und dann gings bald los. Eine Predigt, ein spontanes Endloslied (ein Medley aus altbekannten peruanischen Gemeindeliedern), ein paar Worte der 5 Täuflinge und ein kaltes Bad für sie, ein Mittagessen in dem Gemeindehaus für alle.

Ich glaub ich hab nie ein Bild gezeigt. Das war die Taufe....

-         Nach dieser Attraktion gabs einen Nachmittag der traditionellen Tänze in einer Schule in Huaycan. Mirjam, eine Mitarbeiterin in dem Projekt ist dort Lehrerin und hat mit ihrer Klasse dort mitgemischt. Das war toll! Und bunt.

-         Den Allerheiligen-Feiertag, den ich mit Julie, einer nordirländischen Shorttermerin, in ihrem Stadtteil verbracht hab. Sie arbeitet auch in einer ziemlich armen Gegend und wohnt sogar sehr nah dort. Das war beeindruckend und es war sehr nett mit ihr.

 

Am Sonntag muss ich die 10 km laufen und hab ein wenig das Training vernachlässigt und die Motivation verloren. Bin gespannt, wie das wird. Morgen muss ich deswegen früh raus zum Rundenlaufen um den Park und werde dann jetzt mal schlafen. (Ich sitze in meinem Zimmer und hacke auf meinem Laptop rum und werde das Ganze morgen abschicken...

 

Danke für eure Briefe, Päckchen und Mails. Die freuen mich riesig und ich werde antworten. Sicher bald…. Fühlt euch ganz herzlich gegrüßt!

Bilder kommen bald, da muss ich erst noch sortieren...

8.11.06 16:59


das "headerbild" hab ich mal geaendert. elli und aller welt zuliebe.. jetzt seht ihr dort ein kleines maedchen - sie heisst auch katti - aus huaycan und mich auf dem weg vor dem gemeinde haus.

10.11.06 01:16


Nike - der 10km-Lauf

lima in gelb. bin heute 10 km gerannt, durch lima mit blick aufs meer. mit einigem üben zuvor haben wir das ganz gut hingekriegt. meine genaue zeit weiß ich noch nicht. war aber unter ner stunde. mir hats spaß gemacht und ich bin ein bisschen stolz, besonders auch auf das t-shirt und die medaille...


der übrige tag war sehr nett. angelika und ich haben uns mit 2 deutschen mädels und einer schweizerin getroffen, die wir auf diesem missionstreffen neulich kennengelernt haben. paradiescreme (echter von d.oettger) und apfel-streusel-kuchen gabs!!! hm....wie schön so deutsch!

13.11.06 05:14


Also mein Ergebnis ist 53.48 min und in meiner Kategorie (18-35 jährige Frauen) bin ich 117. von ein bisschen mehr als 1000. Von insgesamt 5273 Mitläufern bin ich 1674.

Angelikas Zeit ist 1:07.41, Platz 546 in unsrer Kategorie und insgesamt 4076.

Noch genauer hier, wens interessiert: http://www.equiperu.com/nike10k/ranking1.html

14.11.06 00:51


aus meinem leben hier

2 wochen sind wieder rum. so viel ist nicht passiert seitdem, aber ich will ja nicht, dass ihr euch zu sehr langweilt auf dieser seite. danke fuer eure treuen besuche und gruesse. sportlich hab ich etwas nachgelassen. habs mir verkniffen mich beim an 15km-reebock-lauf einzuschreiben...haha.(hab neulich mal ein tor geschossen beim donnerstagsfussball. danach war ich bekannt im seminario - in der bibelschule...) ich glaub sprachlich mach ich grad ganz gute fortschritte. zumindest bin ich zur zeit ein bisschen motivierter und selbstbewusster. da macht das ganze noch etwas mehr spass.  eine technische neuigkeit ist, dass meine familie jetzt internet hat und sich neue moeglichkeiten eroeffnen. leider ist mein laptop grad kaputt. ich hab mir gleich mal nen virus eingefangen und jetzt rueckt ronny, der schwiegersohn, das hier wieder gerade. dauert nur etwas laenger als ich dachte. 

hm. sonst war ich neulich mal mit angelika und naomi, einer nordirlanderin, im starbucks. das geniess ich immer. da schmeckt der kaffee wie zuhause. die peruaner haben ne lustige art kaffee zu kochen. der wird ganz stark gekocht und dann mit wasser aufgegossen. da kocht man dann nur einmal in 2 tagen oder so. hm und manchmal schmeckt das einfach anders...und dann war ich auch mal wieder im deutschen cafe hier. ich hab dort apfelstrudel gegessen!! oh der war gut. und ich hab mir schwarzes brot gekauft. ...so gut. ab und zu hab ich schon mal ne kurze sehnsucht nach nem kurzen abstecher nach hause fuer ein fruehstueck oder einen richtig dicken salat... ja was man hier alles zu schaetzen lernt. 

letzten sonntag waren hier wahlen. der buegermeister wurde gewaehlt. war interessant. hier ist wahlpflicht und man muss bezahlen, wenn man nicht waehlt. ausserdem darf man kein alkohol konsumieren in dieser zeit und einen abend vorher und es finden keine anderen oeffentlichen veranstaltungen statt. die ganze stadt ist auf den beinen und jeder waehlt in ner anderen schule. scheinbar ohne system...  und nachdem die stimme abgegeben ist, muss jeder seinen rechten mittelfinger in ein tintenfass tunken. dann kann jeder sehen "ich hab gewaehlt"....hmmm...etwas seltsam.

am freitag hatte ich einen tollen tag in huaycan. es macht so spass, wenn man die kinder besser kennenlernt. da sind echte spezis dabei. ich erzaehl euch auch mal mehr ueber meine lieblingskids abends haben wir uns bei julie eingeladen. ne andre nordirlaenderin, bei der ich jetzt schon 2mal mit in ihrem projekt war...sie geht in 2 wochen wieder. das ist ein bisschen schade. sie ist echt nett. wir haben plaetzchen gebacken! war witzig. und der geschmack etwas anders. aber wir ueben noch ein bisschen. die butter ist hier salzig, das haben wir nicht berechnet....na ja. ausserdem haben wir ein kollektives haarefaerben gestartet. davon gibts bald mehr. ich muss leider los...(versuch ein bisschen spannung zu produzieren...merkt ihrs?! )

ok hier die fortsetzung:

ich hab also jetzt meine erscheinung etwas verändert und wirke mehr peruanisch. hat wirklich funktioniert mit diesem effekt bisher und die aufmerksamkeit der männlichen peruaner hab ich ein wenig reduziert! hm... sogar bill hat mich schon als kind in huaycan mitgezählt. ja, das begeistert mich. ich bin auch manchmal noch ganz aufgeregt, wenn ich in den spiegel schaue... dass das wirklich ich bin! hihi...

am samstagabend war mal wieder ein aniversario hier, ein jahrestag einer gemeinde in huaycan. der wahnsinn, wie die peruaner feiern. verrückt sind sie. sie nehmen alles zum anlass. sie lieben es pompös, öffentlich, laut und mit möglichst viel und bunter dekoration. auch wenn es für gewohnte verhältnisse echt manchmal richtig kitschig ist, begeistert mich ihre feiermentalität. dieses fest am samstag war open air mit einer bühne am straßenrand. vielleicht waren 100 leute da, es wurde jedenfalls technik, boxen aufgebaut für eine megaveranstaltung. das nicht nur wegen ihrer liebe zur lautstärke, sondern auch um mit dem benachbarten colegio zu konkurrieren, wo ebenfalls ein aniversario gefeiert wurde. jedenfalls hab ichs wirklich genossen. es wurde aufgezogen als gottesdienst, mit viel musik und tanz. das mit den tänzen ist auch sowas faszinierendes für mich. die mädels haben das schon echt drauf, aber bei den jungs wirkt es noch ein stück mehr leidenschaftlicher. ich bin so baff, wenn ich das sehe. die jungs in dem alter, die ich kenne, würden sich vor scham verkriechen, müssten sie so tanzen...

ach und das singen ist auch wirklich toll. so voller inbrunst. und sie singen auch gerne die lieder endlos. da muss ich manchmal an die singfreudigen herren im jugendkreis denken...gell?! aber es ist so gut, da mit einzustimmen in den lobpreis... sie lieben ihre lieder und singen oft die gleichen. sehr praktisch für mich.  

peruaner haben echt entscheidend mehr geduld als ich. ich denke als viele europäer. nicht nur, dass sie kein problem mit warten haben, weil sie selbst gerne zuspät kommen... ich hab sie auch noch nie wirklich laut werden hören. also so vor ungeduld, wenn mal was nicht so schnell läuft, wies sollte oder könnte. ich warte immernoch (geduldig) drauf, dass sie mal die geduld verlieren...haha

oh, was ich fast vergaß...ich starte bald meine 2. tour raus aus lima. für eine woche fahr ich mit angelika nach abancay. auch wieder sierra, anderes klima, regen, mehr vegetation... aber nicht nur da drauf freu ich mich. wir haben eine woche frei bekommen um hannelore zu besuchen. ja sie ist auch eine deutsche missionarin von der dmg und arbeitet dort viel in provinzdörfern. wenn wir kommen (ich hoffe, es klappt. ist noch nicht 100%ig sicher), hält sie eine schulung dort irgendwo in nem dörfchen übers wochenende und sie nimmt uns mit. vielleicht ohne strom, sagte sie oh kann das ein abenteuer werden. ich bin gespannt. ja, die stadt soll schön sein, kleiner und ruhiger als hier. ich bin wirklich gespannt und fieber schon drauf hin. noch eine woche. ich hoffe, nächsten montag kanns losgehen! (freitags ist ein feiertag hier, ganz praktisch - ich weiß nicht, welcher - ... und hannelore ist nur noch bis märz in peru und geht dann für ein paar monate nach deutschland. da bleibt uns nicht mehr so viel gelegenheit...für alle, die denken, ich mach hier nur urlaub... )

ja, so gut gehts mir hier. hab auch schon adventskalender hier und hab mir auch kerzen für nen alternativen adventskranz gekauft und ein bisschen weihnachtsbaumschmuck importiert.... ich tu mein bestmöglichstes um mich auf weihnachten einzustimmen. in kurzer hose bei steigenden temperaturen. ich werd den 24. hier feiern mit der familie. hier wird mehr die heilige nacht als der heilige abend gefeiert und das festessen beginnt um 12 uhr und findet seine fortsetzung im haus der großeltern um 2 uhr. den 25. verbring ich mit dem missionsteam und danach gehts bald los nach arequipa für die sommercamps. vor silvester gibts ein vorbereitungscamp für mitarbeiter und anfang januar gehts dann richtig los. im feb. gibts ne kurze unterbrechung, vom 5.-9.2. findet eine "SIM-Peru-Konferenz" statt. (ne art  gemeindefreizeit oder familienurlaub...mal sehen, ob es so einen intimen namen verdient. ich freu mich aber drauf).

am 9.2. krieg ich dann auch besuch! juchu, ich freu mich echt auf euch. elli und ute kommen!!!!! ihr werdet peru lieben und wir entdecken hoffentlich dann gemeinsam arequipa, wies wirklich ist! "dann werden unsere kinderstundenvorstellungen real"...(für elli steht der satz in ", ich wiederhole mich jaja...)

so weit soooo gut. nicht wahr?! bis bald. ich danke mal wieder für alle grüße auf der seite. ich hab sie alle gelesen und mich gefreut, auch wenn ich oft nicht reagiere. (das gilt auch für mails und briefe..., danke, dass ihr geduldig mit mir seid... 

26.11.06 23:26





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung